Vogelbeobachtung

Ein Paradies für die Vogelbeobachtung

Läänemaa wird mit Recht als ein Paradies für die Vogelbeobachtung angesehen. Hier wurden bisher mehr als 330 verschiedene Vogelarten beobachtet, das ist mehr als in jedem anderen estnischen Landkreis.

In Läänemaa befindet sich auch das bekannteste Vogelschutzgebiet Estlands – der Nationalpark Matsalu (dt. Matzal). Es lohnt sich, diesen Nationalpark vom frühen Frühling bis hin zum späten Herbst zu besuchen. Sie sollten mit Sicherheit im Frühling im April oder Mai sowie im Herbst im September-Oktober nach Matsalu kommen. In dieser Zeit können Sie in der Bucht, auf Auwiesen und Strandwiesen Zehntausende von Zugvögeln sehen, die hier eine Erholungspause machen.

Im frühen Frühjahr versammeln sich in der Bucht von Matsalu Tausende nordische Sing- und Pfeifschwäne, sie beenden mit ihrem klingenden Konzert die Stille des Winters. Wenn der Frühling voranschreitet, können Sie in Matsalu Kampfläufer in ihrem stolzen Hochzeitskleid sehen, Säbelschnäbler mit ihrem besonderen Aussehen und Zehntausende von Weißwangengänsen. Praktisch immer sieht man in Matsalu auch Seeadler.

Im Herbst bieten die einfliegenden Kraniche, die vor dem Sonnenuntergang zur Bucht von Matsalu zum Übernachten kommen, ein unvergessliches Schauspiel. Im Herbst können Sie teilhaben an einem Übernachtungsanflug von über 10.000 Kranichen. Die besten Stellen zur Vogelbeobachtung im Nationalpark Matsalu sind der Vogelbeobachtungsturm in Haeska (dt. Hasik), die Parkbucht bei der Bushaltestelle Põgari-Sassi und die Aussichtsplattform bei der Bushaltestelle an der Landzunge Puise (dt. Puis). Um den Nationalpark Matsalu zu entdecken, empfehlen wir den vom Umweltamt erstellten interaktiven Reiseführer von Matsalu.

Ein sehr guter Bereich zur Vogelbeobachtung ist zweifellos auch das Naturschutzgebiet Silma, das sich um die Bucht von Haapsalu (dt. Hapsal) und die Seen der Halbinsel Noarootsi (dt. Nukkö) erstreckt. Um das dortige Vogelleben zu entdecken, empfehlen wir bestimmt, die Vogelbeobachtungstürme im Dorf Saare (dt. Lyckesholm) aufzusuchen, einmal an der Bucht von Sutlepa (dt. Sutlep) und dann an der Bucht von Saunja.

In der Nordwestecke des Kreises finden Sie den dritten populären Ort zur Vogelbeobachtung – das Kap Põõsapea (dt. Spithamn). Es lohnt sich, zu jeder Jahreszeit nach Põõsapea zu kommen, doch am meisten lockt dieser Ort Vogelbeobachter im Frühling im April und Mai sowie im Herbst im September und Oktober an. Im Herbst durchqueren mehr als zwei Millionen Wasser- und Zugvögel, die in Nordwestrussland und Skandinavien brüten, die 7 km breite Meerenge zwischen Kap Põõsapea und der Insel Osmussaar (dt. Odinsholm). Am Kap Põõsapea sehen Sie den Zug der Trauerenten, der Samtenten, der Eisenten und der Ringelgänse am zahlreichsten. Mit etwas Glück können Sie hier auch einige sehr seltene Vogelarten erblicken.

Sofern es in Estland eine Hauptstadt der Vogelbeobachtung geben würde, fiele dieser Titel mit Sicherheit auf Haapsalu. In diesem Kurort am Meer wurden etwa 250 Vogelarten beobachtet, dieser Artenreichtum entspricht den besten Vogelschutzgebieten in Estland. Die Hochzeitstänze von Ohren- und Haubentauchern, die sich im Schilf fortbewegenden Bartmeisen oder die großartigen Seeadler sind nur einige der spannenden Vögel, die Sie in der Stadt Haapsalu antreffen können. Die spannendsten Orte zur Vogelbeobachtung sind der am Strand Afrika befindliche Vogelbeobachtungsturm, die Strandpromenade in Tagalahe, der Väike viik (dt. Kleiner Wiek) und Vasikaholm (dt. Kälberholm).

Die Vogelwelt von Läänemaa kann noch besser zusammen mit einem kundigen Führer erkundet werden. Erlebnisreiche Vogelbeobachtungsausflüge bieten die Unternehmen Birding Haapsalu, Estonian Nature Tours und Natourest an.

Fotos und Video: Birding Haapsalu